alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon
Swagelok Hamburg

Ihr autorisiertes Swagelok Vertriebs- und Servicezentrum

Swagelok-Feldstation-Modul

Swagelok Feldstation-Modul FSM

Mehr Sicherheit bei der Probenentnahme von Prozessgasen

Swagelok präsentiert auf der Hannover-Messe 2012 das Swagelok-Feldstation-Modul (FSM), dass zur schnellen Druckabsenkung bei der Entnahme von Prozessgasproben zur Analyse dient, wie der Hersteller berichtet. Die besonders rasche Minderung des Drucks verringere die Kondensationsneigung des Gases und erhöhe die Sicherheit des Personals.

Bild: Das Swagelok-Feldstationsmodul (FSM) wird zum reaktionsschnellen Absenken des Drucks von Prozessgasen installiert, bevor das Gas zu einem Analysegerät weiter strömt.

Die Installation eines Feldstation-Moduls an der Probeentnahmestelle bedeutet, so Swagelok, dass nur ein relativ kleiner Abschnitt des Probeentnahmesystems hohen Druck ausgesetzt wird, wodurch sich die Gefahr einer schnellen Gasverbreitung bei einer Fehlfunktion des Systems verringert. Außerdem reduziere das FSM den Partialdruck der einzelnen Gase im Gemisch, was zu einer proportional geringeren Wassersättigung in der Probe führe. Durch die Verwendung eines FSM besteht so auch ein deutlich geringeres Risiko für Kondensationsbildung in der Probentransportleitung, präzisieren die Experten.

Feldstation-Modul in unterschiedlichen Konfigurationen

Das FSM wird in verschiedenen Konfigurationen angeboten. Wie es heißt repräsentieren die Varianten eine Auswahl, die unter Berücksichtigung von umfangreichem Anwenderfeedback getroffen wurde. Die Kunden können aus fünf Standardkonfigurationen für folgende Systembedingungen auswählen:

  1. Sauber/ trocken/ hoher Druck
  2. Sauber/ trocken/ mittlerer Druck
  3. Wenig Feuchtigkeit und Partikel
  4. Hoher Partikelgehalt
  5. Feuchte Prozessprobe

Alle FSM haben Swagelok KPR Druckregler, Partikel-, Membran- oder Koaleszenzfilter, Swagelok Instrumentierungskugelhähne der Serie 40G sowie ein optionales proportionales Überströmventil, betont der Anbieter. Das System verfügt außerdem über Manometer an bis zu drei unterschiedlichen Stellen, zur leichten Überwachung und bequemen Fehlerbehebung.

Optionen für Gehäuseheizungen, Druckreglerheizungen und Heizungsthermostate

Die Geräte sind mit drei Arten von kompletten Gehäusen oder drei verschiedenen Schutzhauben erhältlich. Alle Gehäuse haben verschließbare Riegel. Die Anwender können Konstruktionen aus Edelstahl 304, ABS-Kunststoff (IP66) oder Glasfaser (IP65/NEMA4X) nutzen, heißt es weiter. Swagelok biete außerdem Optionen für Gehäuseheizungen, Druckreglerheizungen und Heizungsthermostate an.

Das Swagelok FSM erfüllt die Richtlinie für Druckgeräte (PED) 97/23/EC, die Richtlinie bezüglich explosionsgefährdeter Bereiche (ATEX) 94/9/EC, zur Beschränkung der Verwendung von Gefahrenstoffen (RoHS) 2002/95/EC, zur Zulassung zum Einsatz in Gefahrenbereichen (CSA/UL).

Es ist ein umfassender Anwendungsleitfaden erhältlich, mit dem Kunden auswählen können welches System für ihre spezifische Anwendung geeignet ist. Der Anwendungsleitfaden enthält Informationen zur den Werkstoffen für Standardkonfigurationen, Druck- und Temperaturraten, Prüfinformationen und Durchflussdaten. Alle bestellten Systeme werden vor dem Versand eingehend auf Funktion getestet, sagt der Hersteller und für Benutzer, die ihre unterstützenden Systemlösungen noch individueller anpassen möchten, biete das Unternehmen die Möglichkeit auch nach Vorgaben des Kunden spezielle Varianten zu bauen.

Swagelok Best Fluidsysteme auf der Hannover-Messe 2012: Halle 27, Stand H68

16.04.2012 | Redakteur: Peter Königsreuther

Quelle: Maschinenmarkt Online, April 2012 http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/360654/